Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Neutralität und Kooperation, Engagement und Intervention: Außen- und Sicherheitspolitik
Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, Institute of Contemporary History.ORCID iD: 0000-0002-8788-101X
2014 (German)In: Der Burger im Staat, ISSN 0007-3121, Vol. 64, no 2-3, p. 176-182Article in journal (Other academic) Published
Abstract [de]

Die Außen- und Sicherheitspolitik der im 19. und 20. Jahrhundert entstandenen skandinavischen Nationalstaaten hat unterschiedliche Phasen durchlaufen. Eine in den 1930er Jahren zunächst noch gemeinsam verfolgte Neutralitätspolitik blieb angesichts der machtpolitischen Konstellationen während des Zweiten Weltkriegs erfolglos. Nach 1945 waren die nordeuropäischen Länder bestrebt, ihre Souveränität zu wahren und sich im beginnenden Kalten Krieg zu positionieren. 1948 wurde eine skandinavische Verteidigungsunion erwogen, die letztlich an den Differenzen der nordischen Staaten scheiterte. Dänemark, Norwegen und Island wurden Gründungsmitglieder der NATO, während Schweden seine neutralitätspolitische Tradition fortführte und Finnland aufgrund der Grenzlage zur UdSSR einen pragmatischen Kurs verfolgte. Um die unterschiedlichen sicherheitspolitischen Orientierungen zu kompensieren, wurde 1952 der Nordische Rat gegründet. In den 1960er Jahren wurde der Kurs einer aktiven und in internationaler Hinsicht stärker politisierten Außenpolitik eingeschlagen. In der Europapolitik hingegen zeigten sich die nordischen Länder eher zögerlich. Ambivalent gestaltete sich auch die Kooperation mit den baltischen Ländern Estland, Lettland und Litauen. Die seit 2005 zu beobachtende Renaissance der nordischen Zusammenarbeit vermag die Heterogenität der von den skandinavischen Staaten verfolgten Außen- und Sicherheitspolitik nicht zu überdecken.

Place, publisher, year, edition, pages
Stuttgart: Landeszentrale für Politische Bildung , 2014. Vol. 64, no 2-3, p. 176-182
National Category
Globalisation Studies History
Research subject
Historical Studies; Baltic and East European studies
Identifiers
URN: urn:nbn:se:sh:diva-26528OAI: oai:DiVA.org:sh-26528DiVA, id: diva2:792806
Part of project
Spaces of Expectation: Mental Mapping and Historical Imagination in the Baltic Sea and Mediterranean Region, The Foundation for Baltic and East European StudiesAvailable from: 2015-03-05 Created: 2015-03-05 Last updated: 2020-03-12Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text in DiVA

Other links

Publisher's full text

Search in DiVA

By author/editor
Götz, Norbert
By organisation
Institute of Contemporary History
In the same journal
Der Burger im Staat
Globalisation StudiesHistory

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

urn-nbn

Altmetric score

urn-nbn
Total: 266 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf